Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Residential exposure to extremely low-frequency magnetic fields and risk of childhood leukaemia, CNS tumour and lymphoma in Denmark. epidem.

[Häusliche Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern und das Risiko für Leukämie, ZNS-Tumor und Lymphom bei Kindern in Dänemark].

Veröffentlicht in: Br J Cancer 2015; 113 (9): 1370-1374

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie ist ein Update der Fall-Kontroll-Studie von Olsen et al (1993) zum Zusammenhang zwischen der häuslichen Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und dem Risiko für Leukämie, ZNS-Tumor und Lymphom bei Kindern in Dänemark. In der früheren Studie wurde der Zeitraum von 1968-1986 berücksichtigt, in der vorliegenden Studie wurde zusätzlich der Zeitraum von 1987-2003 eingeschlossen.

Weitere Details

Die Analysen wurden jeweils einzeln für jede Krebs-Art sowie für alle drei Krebs-Arten gemeinsam durchgeführt. Die relativen Risiken wurden für die Zeiträume von 1968-1986, 1987-2003 und für den gesamten Zeitraum 1968-2003 bestimmt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (relatives Risiko (RR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 magnetische Flussdichte: < 0,1 µT
Gruppe 2 magnetische Flussdichte: 0,1 - 0,39 µT
Gruppe 3 magnetische Flussdichte: ≥ 0,4 µT

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 3.277 9.129
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Im gesamten Zeitraum von 1968-2003 waren nur 11 Fälle bei einer magnetischen Flussdichte von mehr als 0,4 µT zuhause exponiert (Gruppe 3).
Im Zeitraum von 1987-2003 betrug das relative Risiko 0,88 (KI 0,32-2,42) für die drei Tumor-Arten Leukämie, ZNS-Tumor und Lymphom gemeinsam bei einer Exposition ≥ 0,4 µT im Vergleich zu der Referenzgruppe (< 0,1 µT), während im gesamten Zeitraum (1968-2003) das relative Risiko 1,63 (KI 0,77-3,46) war.
Die Autoren schlussfolgerten, dass bei der Berücksichtigung der neueren Daten die vorherigen Ergebnisse eines fünf- bis sechsfach erhöhten Risikos für Leukämie, ZNS-Tumor und malignes Lymphom nicht bestätigt werden konnten. Für den gesamten Zeitraum stimmten die Ergebnisse zu Kinderleukämie mit den Ergebnissen von großen gepoolten Analysen, die relative Risiken zwischen 1,5 und 2 aufzeigen, überein.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel