Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Childhood leukaemia and distance from power lines in California: a population-based case-control study. epidem.

[Kinderleukämie und Abstand zu Hochspannungsfreileitungen in Kalifornien: eine bevölkerungsbasierte Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Br J Cancer 2016; 115 (1): 122-8

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Fall-Kontroll-Studie zu Kinderleukämie und Kinder-ZNS-Tumor in der Bevölkerung mit Wohnnähe von Hochspannungsfreileitungen in Kalifornien in den USA durchgeführt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 Abstand der Wohnadresse bei Geburt zur nächsten Hochspannungsfreileitung: 0 - 50 m
Gruppe 2 Abstand der Wohnadresse bei Geburt zur nächsten Hochspannungsfreileitung: 50 - 100 m
Gruppe 3 Abstand der Wohnadresse bei Geburt zur nächsten Hochspannungsfreileitung: 100 - 200 m
Gruppe 4 Abstand der Wohnadresse bei Geburt zur nächsten Hochspannungsfreileitung: 200 - 300 m
Gruppe 5 Abstand der Wohnadresse bei Geburt zur nächsten Hochspannungsfreileitung: 300 - 400 m
Gruppe 6 Abstand der Wohnadresse bei Geburt zur nächsten Hochspannungsfreileitung: 400 - 500 m
Gruppe 7 Abstand der Wohnadresse bei Geburt zur nächsten Hochspannungsfreileitung: 500 - 600 m
Referenzgruppe 8 Abstand der Wohnadresse bei Geburt zur nächsten Hochspannungsfreileitung: ≥ 600 m

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 10.503 -
Anzahl auswertbar 9.096 9.096
Sonstiges:

5788 Kinder mit Leukämie und 3308 Kinder mit ZNS-Tumor

Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt gab es 22 Fälle von Kinderleukämie und 15 dazugehörige Kontrollen mit einem Abstand von der Wohnadresse bei Geburt zur nächsten Hochspannungsfreileitung von weniger als 50 m, bei ZNS-Tumor gab es 8 Fälle und 7 Kontrollen.
Es wurde ein statistisch nicht signifikantes, leicht erhöhtes Risiko für Kinderleukämie (OR 1,4; KI 0,7-2,7) innerhalb von 50 m zu einer Hochspannungsfreileitung über 200 kV beobachtet. Es gibt keinen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für einen Abstand größer als 50 m, für Leitungen mit niedrigeren Spannungen und für ZNS-Tumor.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Studie das in anderen Studien beobachtete erhöhte Leukämie-Risiko für Kinder mit einer Wohnnähe von weniger als 50 m zu einer Hochspannungsfreileitung mit über 200 kV höchstens schwach unterstützt. Frühere Ergebnisse mit einem erhöhten Risiko bei einem Abstand größer als 50 m wurden nicht bestätigt.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel