Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

GSM and DCS Wireless Communication Signals: Combined Chronic Toxicity/Carcinogenicity Study in the Wistar Rat. med./bio.

[GSM- und DCS-Drahtlos-Kommunikations-Signale: Kombinierte chronische Toxizitäts-/Kanzerogenitäts-Studie bei der Wistar-Ratte].

Veröffentlicht in: Radiat Res 2007; 168 (4): 480-492

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollten die Wirkungen von GSM- und DCS-Signalen der drahtlosen Kommunikation auf die Kanzerogenität bei Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Insgesamt wurden 1200 Ratten verwendet. Gruppen von 65 Männchen und 65 Weibchen wurden bei GSM- und DCS-Signalen bei drei verschiedenen SAR-Werten (4 W/kg, 1.33 W/kg, 0.44 W/kg) exponiert. Zusätzlich gab es für jeden Signal-Typen eine Schein-Expositions-Gruppe. Eine zusätzliche Gruppe von 65 Männchen und 65 Weibchen wurden nicht exponiert und nicht-fixiert als Käfigkontrolle gehalten.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche für 52 oder 104 Wochen
Exposition 2: 1.747 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche für 52 oder 104 Wochen

Allgemeine Informationen

The GSM and DCS experiments were conducted in adjacent rooms, each having 16 exposure units installed. A placement rotation scheme was applied to all rats in order to minimize dose differences due to signal differences within and between exposure units.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 902 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche für 52 oder 104 Wochen
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

GSM signal

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The exposure unit for up to 17 animals consisted of a circular cascade of 17 electromagnetically isolated and resonant waveguides (terminated by stainless steel wires), all excited by one quarter-loop antenna placed in the center and providing uniform circular excitation (maximum deviation of isotropy of ±0.2 dB).
Aufbau Rats were individually restrained in horizontal position in metal-free polycarbonate tubes and were positioned in optimal H-polarization with their centers of mass at 150 ± 2 mm from the shortcut thus providing a reasonably homogeneous exposure for varying sizes. Missing animals were replaced with a dummy (container simulating the absorption characteristics) to minimise imbalances of the excitations.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo The RF signals were generated by a digital GSM/DCS signal generator combined with a frame generator and control unit [Kainz et al., 2006]. Each slot was modulated with a random code.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 3,7 W/kg Mittelwert über Zeit berechnet und gemessen Ganzkörper -
SAR 1,23 W/kg Mittelwert über Zeit berechnet und gemessen Ganzkörper -
SAR 0,41 W/kg Mittelwert über Zeit berechnet und gemessen Ganzkörper -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.747 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche für 52 oder 104 Wochen
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

DCS signal

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 4 W/kg Mittelwert über Zeit berechnet und gemessen Ganzkörper -
SAR 1,33 W/kg Mittelwert über Zeit berechnet und gemessen Ganzkörper -
SAR 0,44 W/kg Mittelwert über Zeit berechnet und gemessen Ganzkörper -

Referenzartikel

  • Kainz W et al. (2006): Development of novel whole-body exposure setups for rats providing high efficiency, National Toxicology Program (NTP) compatibility and well-characterized exposure.
  • Kuster N et al. (2006): Methodology of detailed dosimetry and treatment of uncertainty and variations for in vivo studies.
  • Wiart J et al. (2000): Analysis of the influence of the power control and discontinuous transmission on RF exposure with GSM mobile phones

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Studie lieferte keine Evidenz für eine Wirkung der hochfrequenten elektromagnetischen Feld-Exposition unter den vorliegenden Bedingungen auf die Inzidenz oder Ernsthaftigkeit einer nicht-neoplastischen Kondition oder den Typ, die Inzidenz, die Vielzahl und Latenz einer neoplastischen Läsion.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel