Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Radiofrequency electromagnetic fields have no effect on the in vivo proliferation of the 9L brain tumor. med./bio.

[Hochfrequente elektromagnetische Felder haben keine Wirkung auf die in vivo Proliferation des 9L Gehirn-Tumors].

Veröffentlicht in: Radiat Res 1999; 152 (6): 665-671

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte bestimmt werden, ob eine Exposition in einem hochfrequenten elektromagnetischen Feld, ähnlich dem, das bei Handys eingesetzt wird, Effekte auf das Wachstum von ZNS-Tumoren hat. Es wurde das intrakraniale 9L (Gliosarkom-Zellen) Tumor-Modell genutzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 835,26 MHz
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 4 h/Tag, 5 Tage/Woche, für bis zu 178 Tage
  • Leistung: 1,5 W s. Bemerkungen (± 0,25 W zeitschlitzgemittelt)
  • SAR: 0,75 W/kg s. Bemerkungen (Gehirn) (± 0,25 W/kg zeitschlitzgemittelt)
Exposition 2: 847,74 MHz
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 4 h/Tag, 5 Tage/Woche, für bis zu 178 Tage
  • Leistung: 1,5 W s. Bemerkungen (± 0,25 W zeitschlitzgemittelt)
  • SAR: 0,75 W/kg s. Bemerkungen (Gehirn) (± 0,25 W/kg zeitschlitzgemittelt)

Allgemeine Informationen

Rats were assigned randomly to one of three exposure groups that were injected in the brain with three different numbers of tumour cells.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 835,26 MHz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 4 h/Tag, 5 Tage/Woche, für bis zu 178 Tage
Zusatzinfo FMCW
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo

FMCW

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer RF field exposure was carried out in the "chamberettes" described in [Moros et al., 1998]. Each chamberette consisted of four carousels stacked vertically. In order to factor out possible confounders, the angular orientation of the carousel and the location (shelf and chamber) were varied every day according to a randomization schedule.
Aufbau Ten animals, each housed in a cylindrical restrainer, were placed on a carousel, equidistant from the central dipole antenna with their heads pointing towards the center. Sham-exposure carousels had no antenna. Larger restraint devices were used as the animals grew, in order to maintain the appropriate distance from the source.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Exposure of the animals started 4 weeks before and continued up to 150 days after the implantation of tumour cells.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 1,5 W s. Bemerkungen - - ± 0,25 W zeitschlitzgemittelt
SAR 0,75 W/kg s. Bemerkungen gemessen Gehirn ± 0,25 W/kg zeitschlitzgemittelt

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 847,74 MHz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 4 h/Tag, 5 Tage/Woche, für bis zu 178 Tage
Zusatzinfo CDMA
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo

CDMA

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 1,5 W s. Bemerkungen - - ± 0,25 W zeitschlitzgemittelt
SAR 0,75 W/kg s. Bemerkungen gemessen Gehirn ± 0,25 W/kg zeitschlitzgemittelt

Referenzartikel

  • Moros EG et al. (1999): Compact shielded exposure system for the simultaneous long-term UHF irradiation of forty small mammals. II. Dosimetry.
  • Moros EG et al. (1998): A compact shielded exposure system for the simultaneous long-term UHF irradiation of forty small mammals: I. Electromagnetic and environmental design.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Eine Exposition unter diesen Bedingungen führte zu keinen Unterschieden beim Wachstum von 9L Gliomzellen, die Ratten implantiert wurden. Die Tiere, die bei CDMA (code division multiple access) oder FMCW (frequency modulated continuous wave) exponiert waren, hatten ähnliche Überlebensparameter. Die Überlebenskurven der exponierten Gruppen zeigten keine signifikanten Unterschiede im Vergleich zu den schein-exponierten Kontrollen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel